Marktplatz

Interview mit Roland Baader

Interview mit Roland Baader aus der Reihe »Streiflichter des Lebens«.

Für eine ideologiefreie Wikipedia

Für eine ideologiefreie deutsche Wikipedia
Wiki-Watch-Blog

Archiv

Schlagworte: , , , , , , , ,

Jamaika an der Saar: Ein Skandal

Gutes Essen und prima Pöstchen

Öko-Kaviar und prima Pöstchen

Die Parole die Lafontaine im Landeswahlkampf ausrief hat sich nun bewahrheitet: Wer Grün wählt, wird sich schwarz ärgern!

Sobenen wurde bekannt, dass sich der Vorstand der Grünen Saar, allen voran Landescheft Hubert Ulrich, mit deutlicher Mehrheit für ein Bündnis aus CDU, FDP und Grünen ausgesprochen hat. Das ist nicht nur ein Tritt in den Hintern der wohl meisten Wähler die für die Grünen votiert haben, sondern auch gegen die Mehrheit der Saarländer, welche sich eindeutig gegen ein Weiterregieren von Peter Müller ausgesprochen haben. Wer hinter die Kulisse schaut, wird schnell fündig. Um Inhalte kann es bei dieser Entscheidung wohl kaum gegangen sein. Persönliche Präferenzen und Abneigungen, sowie ein Pöstchen hier und ein Zugeständnis da; dies waren die entscheidenden Punkte und die Strippenzieher haben obsiegt.

Nach schwarz/gelb im Bund nun auch noch das. Ich bin entsetzt und was die Grünen an der Saar betrifft, welche es gerade mal auf 5,9 % bei der Wahl gebracht haben, ist diese Entscheidung ein Riesenskandal. Ein Betrug am Wähler und eine Manifestierung jenes Images, des ewig opportunistischen Politikers.

Dem letzten Günwähler wird mittlerweile dämmern, wohin diese Partei nun endgültig steuert: Die SPD rechts überholen um sich in der Nähe der FDP behaglich einzunisten. Der Öko von einst will kein Müsli mehr, sondern Upper-Class-Bio aus dem Feinkostladen. Mir scheint, als machen die Grünen nun den gleichen Fehler wie die SPD seit Schröder. Na denn viel Erfolg Spaß unter der Fünf-Prozenthürde. Schwarz ärgern tut sich dann aber nicht mehr der Wähler …

Nachtrag 18:12 Uhr

Nun ist es offiziell, die Delegierten haben mit unfassbaren 78 % der Stimmen für den Vorschlag des Vorstandes votiert. Begründet wurde das ganze damit, dass es mit der Linken und Lafontaine keine stabile Koalition geben könnte. Lafontaine muss also mal wieder als Buhmann herhalten.

Nochmal vier Jahre Müller – mit ein bischen grün drin. Furchtbar! Statt Geld für Marinedenkmäler, nun mehr Feinkostläden mit Öko-Kaviar.


Ähnliche Artikel:


Weitere Artikel:

« | »

2 Antworten zu “Jamaika an der Saar: Ein Skandal”

  1. ... sagt:

    Demoratie? Oligarchie! Schon die Bundestagswahl bewies, dass eine Partei nur durch 25% des Volkes legitimiert werden kann.

Kommentar verfassen

Zurück

© 2017 Der Kritisator. | Alle Rechte vorbehalten. | Powered by WordPress.